Corona – die Folgen für den TV Refrath
14. März 2020
Refrather Titelträume werden um ein Jahr verschoben

Die Bundesligamannschaft des TV Refrath wollte in diesem Jahr ihren zweiten Deutschen Meistertitel nach 2017 gewinnen, doch leider wurde daraus nichts.

Das Präsidium des Deutschen Badmintonverbandes folgte dem Votum der Bundesligavereine, weder den Mitte März ausgefallenen Doppelspieltag nachzuholen, noch ein reguläres Final Four zu veranstalten. Auch der Idee, wenigstens ein Finale zwischen Bischmisheim und Refrath zu einem späteren Zeitpunkt auszutragen, konnten die Entscheidungsträger nichts abgewinnen.

Man beschloss die Saison rückwirkend zum 13.3. zu beenden und keinen Deutschen Mannschaftsmeister zu küren – äußerst schade, aber richtig so. Man hätte auch die Mannschaft zum Deutschen Meister küren können, die zum Zeitpunkt des Abbruchs die Tabelle angeführt hat. Dies wäre der BC Bischmisheim gewesen, doch mit Blick auf das Tabellenbild ließ sich dies bei nur 3 Punkten Vorsprung auf den TV Refrath nur schwer vertreten.

Beide Teams haben während der Saison bewiesen, dass sie allen anderen Mannschaften ein Stück voraus sind. Bischmisheim verlor einmal gegen Refrath und umgekehrt, die Bergischen kassierten zudem noch ersatzgeschwächt zwei Niederlagen gegen den Tabellenachten(!) 1.BC Beuel.

Doch nicht nur die beiden Spiele zwischen den NRW-Nachbarn stellten unter Beweis, wie spannend und ausgeglichen die Saison 2019/20 verlaufen ist. Es wäre völlig offen gewesen, welche Teams sich zum Final Four qualifizieren und wer vielleicht sogar den beiden dominanten Mannschaften des BCB und des TVR ein Bein hätten stellen können.

Das Positive ist nun, dass endlich Klarheit herrscht und sich alle auf eine neue Bundesligasaison freuen können. Diese beginnt erst am 18. Oktober mit einem Einzelspieltag.

Nicht mehr mit dabei sind mit dem 1.BV Mülheim und dem TSV Freystadt zwei Vereine, die ihre Teams zurückgezogen haben. Somit konnte der Tabellenletzte TSV Neuhausen Nymphenburg doch in der Liga bleiben. Hinzu kommen mit der SG Schorndorf und dem SV GutMuths Jena zwei Clubs, die es sicherlich gegen die etablierten Mannschaften sehr schwer haben werden.

Sollte die Saison 2020/21 ordnungsgemäß gespielt werden können, ist ein ähnlich spannender Verlauf wie zuletzt zu erwarten. In Refrath jedenfalls wird der Gewinn der Deutschen Meisterschaft auch für 2021 als Ziel ausgegeben. Der Vorsitzende Heinz Kelzenberg: „Wir möchten im kommenden Jahr die Titel in U19 und mit der 1.Mannschaft gewinnen“.